Das Burgtheater

Das Burgtheater liegt unweit der Hofburg an der Ringstraße gegenüber dem neuen Rathaus. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist das das zweitälteste europäische sowie das größte deutschsprachige Sprechtheater. Für die Wiener ist es ihre „Burg“.

Ich mag das Burgtheater schon alleine wegen dem tollen Gebäude, das sich durch seine eigene Architektur von den anderen prunkvollen Ringstraßengebäuden abhebt. Besonders schöne Bilder kannst Du schießen wenn Du auf die andere Straßenseite zum Rathaus gehst und wartest bist eine Bim vorbei kommt. Schön anzuschauen ist das Theater aber auch an einem sonnigen Tag von der Terrasse des Café Landtmann aus, bei einer Melange und einem Stück Apfelstrudel zum Beispiel.

Burgtheater Wien - Außenansicht mit Bim - www.wien-erleben.com

Führungen und digitale Angebote

Neben dem Besuch einer Vorstellung ist eine Führung äußerst interessant und lohnenswert. Sie bietet einen Blick hinter die Kulissen und gibt Einblicke in die Architektur, Kunst, Organisation, Technik und Geschichte des Theaters. Besonders beeindruckt haben mich die beiden Feststiegen mit den Deckengemälden von Gustav Klimt, seinem Bruder Ernst und Franz Matsch. Die Tour dauert etwas über eine Stunde und ich kann sie jedem nur ans Herz legen. Ausführliche Infos zu den Führungen findest Du am Ende dieses Beitrags.

Auch digital lässt sich das Burgtheater hervorragend erkunden. So ist es mit Google Arts & Culture online zugänglich und zeigt unter anderem die bedeutenden Deckengemälde der Feststiegen. Auch sind eine Street-View-Tour durch das Haus und die Bilder der neuen Porträtgalerie zu entdecken. Auch hierzu findest Du Informationen weiter unten.

Burgtheater Wien - Decke Feststiege - www.wien-erleben.com

Das alte Burgtheater am Michaelerplatz

Das ursprüngliche Burgtheater wurde in einem Ballhaus eingerichtet, das 1540 im unteren Lustgarten der Hofburg erbaut wurde. Im März 1741 erteilte Kaiserin Maria Theresia die Erlaubnis, das Ballhaus in ein Theater umzuwandeln. Im Jahre 1748 wurde das neu gestaltete Theater nächst der Burg eröffnet. Der Zuschauerraum fasste etwa 1200 Gäste. Die kaiserliche Familie konnte ihre Hofloge direkt von den Gemächern aus erreichen, mit denen das Burgtheater baulich verbunden war.

Im Februar 1776 erklärte Kaiser Joseph II. das Theater zum Teutschen Nationaltheater. Ab 1794 trug das Theater den Namen k.k. Hoftheater nächst der Burg. Unter Direktor Joseph Schreyvogel wurde Deutsch statt Französisch und Italienisch als neue Bühnensprache eingeführt. Am 12. Oktober 1888 fand die letzte Vorstellung im alten Haus statt. Das alte Burgtheater musste der Komplettierung des Michaelertrakts der Hofburg weichen.

Burgtheater Wien Außenansicht bei Nacht - www.wien-erleben.com

Das neue Burgtheater am Universitätsring

Das Ensemble übersiedelte 1888 in die neue Spielstätte am Ring. Der Bau wurde von Gottfried Semper und Karl Freiherr von Hasenauer in den Formen der italienischen Hochrenaissance entworfen. Die Hofburg durch einen heute zugemauerten Tunnel verbunden, so dass der Kaiser unterirdisch per Kutsche zu den Vorstellungen gelangen konnte. ist eine barockisierende Ausstattung vor. Die Bauarbeiten begannen im Dezember 1874 und dauerten 14 Jahre lang. Schon 1876 zog sich Semper auf Grund gesundheitlicher Probleme und Differenzen zurück.

Das neue Gebäude ähnelt äußerlich der Dresdner Semperoper. Die beiden großdimensionierten Treppenhäuser sollten ein architektonisches Pendant zu der breiten Fassade des neuen Rathauses bilden. Über dem Mittelhaus schmückt eine Statue von Apollon die Fassade, der zwischen den Musen für Drama und Tragödie thront. Über den Haupteingängen befinden sich Friese mit Bacchus und Ariadne. An der Außenfassade rundum sind Porträtbüsten von Dichtern zu sehen. Obwohl das Theater seit 1919 den Namen Burgtheater trägt, ist die alte Aufschrift K.K. Hofburgtheater über dem Haupteingang immer noch vorhanden.

Burgtheater Wien - Deckengemälde Feststiege - www.wien-erleben.com

Die Deckengemälde in den beiden Stiegenhäusern wurden zwischen 1886 und 1888 von Gustav Klimt gemeinsam mit seinem Bruder Ernst Klimt und mit Franz Matsch erschaffen. In der Erzherzogstiege auf der dem Café Landtmann zugewandten Seite bildete Gustav Klimt die Künstler des Antiken Theaters Taormina auf Sizilien, in der dem Kaiser vorbehaltenen Kaiserstiege auf der Volksgarten-Seite das Londoner Globe Theatre und die Schlussszene aus William Shakespeares „Romeo und Julia“ nach. Über dem Eingang zum Zuschauerraum ist Der Eingebildete Kranke Molières zu entdecken.

Das Burgtheater wurde von 1948 bis 1955 nach schweren Kriegszerstörungen wiederhergestellt, nachdem es 1945 infolge von Bombenangriffen vollständig ausgebrannt war. In dieser Zeit diente das Ronacher als Ausweichquartier.

Technik, Bühne, Kostüme und Requisiten

Burgtheater Wien - Blick von der Bühne in den Zuschauerraum - www.wien-erleben.comIm Burgtheater finden 1.340 Zuschauer Platz, davon sind 1.175 Sitzplätze. Das Bühnen-Portal ist 12 m breit und am höchsten Punkt 9 m hoch. Die Schnürböden und Beleuchtungsbrücken befinden sich in 28 m Höhe. Die Bühnenfläche beträgt rund 780 m². Die Hauptbühne ist mit einer Drehzylinderbühne ausgestattet, die einen Durchmesser von 21 m und vier Versenkungen hat, die bis 8,8 m abgefahren werden können. Sie ist insgesamt 5 Stockwerke tief, so können die Bühnenbilder im Paternoster-Prinzip getauscht werden.

Die sechs Orchesterversenkungen bieten bis zu 70 Musikern Platz. Der Eiserne Vorhang des Burgtheaters wiegt 16,8 Tonnen und kann im Notfall den Bühnenraum innerhalb von 28 Sekunden vom Zuschauerraum trennen. Die Auslastung des Hauses betrug in der Saison 2005/06 bei 313.000 Besuchern 84 Prozent.

Die Kostümwerkstätten sind im 1. Bezirk, im Hanuschhof, untergebracht, Requisiten und Bühnenbildwerkstätten des Burgtheaters befinden sich im Arsenal. Auch ist es Privatpersonen möglich, Kostüme aus dem Fundus auszuleihen.

Burgtheater Wien - Blick vom Zuschauerraum auf die Bühne - www.wien-erleben.com

Im Hauptgebäude des Theaters befinden sich zwei Unternehmen, die nicht zum Burgtheater gehören. Das Buchgeschäft Leporello befindet sich auf der linken Seite der Eingangshalle. Im rechten, südlichen Flügel des Theaters ist das Nobelrestaurant Vestibül untergebracht, das ein architektonisches „Spiegelbild“ der gleichnamigen Spielstätte im linken Flügel des Gebäudes und vor allem für sein Weinangebot bekannt ist. Im Restaurant sind vor und nach der Vorstellung oft Schauspieler und Theaterleute anzutreffen.

Burgtheater Wien - Zugang zu den Zuschauerräumen - www.wien-erleben.com

Weitere Spielstätten und Probebühnen

Seit 1922 ist das Akademietheater die zweite Spielstätte des Burgtheaters. Als Spielstätte für Gegenwartsstücke und Spezialprojekte fungiert das Kasino am Schwarzenbergplatz im Palais Erzherzog Ludwig Viktor. Das Vestibül ist die Studiobühne des Burgtheaters und befindet sich unter der dem Café Landtmann zugewandten Feststiege.

Der Lusterboden ist eine im Dachgeschoss des Burgtheaters in einer Höhe von 43 Metern befindliche Probebühne. Eine weitere Probebühne befindet sich in der Turnergasse im 15. Gemeindebezirk.

Burgtheater Wien A- Statuen auf dem Dach - www.wien-erleben.com

Repertoire und Programm

Das Burgtheater arbeitet im Repertoiresystem, das heißt, in jeder Saison werden mindestens 30 Stücke abwechselnd gespielt. Jährlich gibt es im Burgtheater, Akademietheater und in den kleinen Spielstätten etwa 25 bis 30 Premieren.

Das aktuelle Programm des Burgtheaters wird auf Plakaten und einer roten Tafel links vom Haupteingang angekündigt. Früher war es üblich, das Programm an die Fassade über dem Haupteingang zu hängen. Die Plakate werden jeden Tag mit der aktuellen Besetzung gedruckt und während der Vorstellung am Vorabend aufgehängt; sie enthalten auch die Namen der Komparsen.

Das Ensemble

Die Ensemblemitglieder kennt man als „Burgschauspieler“. In der Saison 2014/2015 waren 74 Schauspieler als Ensemblemitglieder und weitere 38 als Gäste engagiert. Beerdigungen berühmter Burgschauspieler sind nach wie vor ein gern besuchtes Ereignis.

Burgtheater Wien - Portain Joseph Meinrad - www.wien-erleben.comBerühmte ehemalige Ensemblemitglieder sind unter anderen Wolf Albach-Retty, Monica Bleibtreu, Karl Böhm, O. W. Fischer, Bruno Ganz, Attila Hörbiger, Christiane Hörbiger, Paul Hörbiger, Curd Jürgens, Theo Lingen, Josef Meinrad, Hans Moser, Ulrich Mühe, Fritz Muliar, Erika Pluhar, Will Quadflieg, Veit Relin, Heinz Rühmann, Adele Sandrock, Peter Weck und Paula Wessely.

Als Gäste, für einzelne Rollen engagiert, tratenauch Barbara Auer, Senta Berger, Veronika Fitz, Cornelia Froboess, Corinna Harfouch, O. E. Hasse, Christine Kaufmann, Klaus Kinski, Helmuth Lohner, Eva Mattes, Tobias Moretti, Otto Sander, Maximilian Schell, Christoph Schlingensief, Ulrich Tukur oder Gisela Uhlen auf.

Burgtheater Wien - Büste in einer Feststiege - www.wien-erleben.comFür besondere Leistungen werden die Ensemblemitglieder des Burgtheaters noch zusätzlich geehrt. Eine Form der Ehrung ist der Burgtheater-Ring (der Concordia). Der Ring wurde zwischen 1926 und 1934 jährlich an ein Mitglied des Burgtheaters oder an einen Bühnenautor für besondere Verdienste verliehen. Seit 1955 wird er in unregelmäßigen Abständen von der Kollegenschaft des Burgtheaters an Ensemblemitglieder verliehen. Bekannte Ringträger den letzten Jahre sind Michael Heltau, Klaus Maria Brandauer und Peter Simonischek.

Zu Ehrenmitglieder werden besonders verdiente Künstler seit 1922. Die Namen der Ehrenmitglieder werden am Fuß der Feststiege auf der Volksgartenseite in Marmor gemeißelt und für die Ewigkeit festgehalten.

Weitere Mitarbeiter

Außer den Schauspielern arbeiten ungefähr 300 Burgtheater-Mitarbeiter am Gelingen der Theaterabende. Es gibt etwa fünfzig Billeteure, die aber von einer anderen Firma angestellt sind. Als besonders wichtige Funktion gilt der Posten des Nachtfeuerwehrmannes. Insgesamt (zusammen mit den Mitarbeitern der anderen Firmen, etwa der Kostümwerkstätten) unterstützen etwa 600 Leute die Arbeit an allen Spielstätten.–

Das könnte Dir auch gefallen

Informationen

Adresse: Universitätsring 2, 1010 Wien (1. Bezirk)

Öffentliche Verkehrsmittel: U2 Haltestelle Rathaus | U2 / U3 Haltestelle Volkstheater | U3 Haltestelle Herrengasse | Straßenbahnlinien 1, 2, 71 und D Haltestelle Parlament

Web: w ww.burgtheater.at

Google Arts & Culture: artsandculture.google.com/exhibit/xQKCiFk_Ivy0Kw

Instagram: www.instagram.com/burgtheater

Informationen zu Führungen „Burgtheater – Blick hinter die Kulissen“

Die Führungen beginnen beim Haupteingang, in der Kassenhalle, und dauern ca. 50 Minuten. Der Kartenverkauf erfolgt 15 Minuten vor der Führung an der Kassa des Burgtheaters (Die Kassenhalle öffnet 15 Minuten vor Beginn der Führung).

Für die Führungen ist keine Anmeldung erforderlich, ausgenommen für Gruppenführungen! Führung durch den Zuschauerraum und auf die Bühne sind an manchen Tagen wegen Umbau-, Probe- oder Reparaturarbeiten nicht oder nur eingeschränkt möglich. Bei Nachmittagsvorstellungen findet keine Führung statt.

Zwischen 1. September und 30. Juni (außer 24. Dezember & Karfreitag, Änderungen vorbehalten) wird täglich eine Führung um 15.00 Uhr angeboten. Mo-Do: Deutsch, Fr-So & feiertags: Deutsch und Englisch. In den Monaten Juli und August finden die Führungen täglich um 15 Uhr in deutscher und englischer Sprache statt.

Führungen für Kinder- und Jugendgruppen ab 15 Personen auf Anfrage. Außerdem finden auf Anfrage auch Führungen zu diversen Themen wie z. B. Gustav Klimt statt.

Mail: info@burgtheater.at

Preise: Erwachsene 8,00 € | Senior*innen 7,00 € | Kinder, Schüler*innen, Studierende 4,00 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.