Vinothek W-Einkehr

Die W-Einkehr ist für mich ein Muss wenn ich in Wien bin. Diese Vinothek ist ein ganz besonderer Ort und ein Garant für einen entspannten, interessanten und genussvollen Abend.

W-Einkehr Vinothek - die Weinbar mit Schanigarten - www.wien-erleben.com

Auf dieses kleine Juwel bin ich durch Tripadvisor aufmerksam geworden. Seit Jahren ist die W-Einkehr dort immer unter den Top 12 aller Restaurants in Wien, und das sind derzeit fast 3.800 die dort gelistet sind. Bei den Bewertungen liest man überwiegend Meinungen wie „Top Österreichische Weine, kompetente Beratung, netter Service und kleine aber feine Speisen“ oder „Super Ambiente, ausgezeichnete Weine, sympathischer Wirt und tolle Snacks“. Und was soll ich sagen, ich kann es nur bestätigen und ich habe es nie bereut, mich durch Tripadvisor zu diesem netten Lokal habe leiten lassen. Weiterlesen „Vinothek W-Einkehr“

Plachutta – Wo der Tafelspitz zuhause ist …

Tafelspitz Plachutta Wien - Eingang Wollzeile - www.wien-erleben.comEs gibt so Lokale, bei denen man sich immer vornimmt hinzugehen und es klappt doch irgendwie lange Zeit nicht. So ging es mir mit dem Plachutta, obwohl auch mein Cousin Dieter aus München immer zu mir sagte: „Wenn du in Wien bist musst du zum Plachutta gehen“. Natürlich hatte ich schon oft vom Wiener Tafelspitz gehört dass er sehr gut sein soll. Oft ist man ja enttäuscht, wenn man etwas ausprobiert was im Vorfeld sehr gelobt wird, da man dadurch sehr hohe Erwartungen hat. In diesem Fall war es aber nicht so, um es vorweg zu nehmen, ich war sehr zufrieden und es hat mir hervorragend geschmeckt. Weiterlesen „Plachutta – Wo der Tafelspitz zuhause ist …“

Fiaker in Wien

Fiaker in Wien mit Michaelerkirche - www.wien-erleben.comDie Fiaker in Wien gehören zum Straßenbild der Innenstadt und sind ein ein Markenzeichen der Stadt. Wenn ich Wien besuche und die ersten Fiaker sehe, fühle ich mit erst richtig angekommen. Und mit den Fiakern in Wien ist es wie mit den roten Bussen in London: Obwohl ich sie schon so oft fotografiert habe, mache ich immer wieder Bilder davon. Es gibt ja immer einen Blickwinkel oder einen Hintergrund mit dem ich noch kein Foto habe. Aus diesem Grund ist dieser Beitrag auch sehr bildlastig.

Es gehört für mich auch zum „Wiengefühl“ das Klappern der Hufe eines vorbeifahrenden Fiakers zu hören. So ist es z. B. ganz besonders, wenn ich an einem kalten Winterabend im warmen Gutruf sitze und draußen in der Gasse die Fiaker vorbeifahren und deren Schatten düster hinter den Gardinen vorbeihuschen. Passt hervorragend zum Ruf vom morbiden Wien! Weiterlesen „Fiaker in Wien“

Die Mistkübel von Wien

Als Besucher in Wien fallen einem natürlich auch die Unterschiede in der Sprache auf. Bei uns ist der Mist das was der Bauer hinter dem Stall lagert. In Wien steht es für Abfall. Der Abfalleimer heißt Mistkübel, der Müll ist der Mist und der Wertstoffhof ist der Mistplatz. Und wenn man Fragen hat ruft man die Nummer des Misttelefons an.

Mir gefallen besonders die Mistkübel in Wien. Sie sind mit witzigen, hintersinnigen Sprüchen beklebt. 2015 wurde in einem Online-Voting über die besten Mistkübel-Sprüche abgestimmt. Die Sieger wurden dann beim Mistfest auf dem Mistplatz Hernals gekürt. Jetzt sind 18.000 Mistkübel in Wien mit diesen Sprüchen beklebt.

Wien zählt zu den saubersten Städten der Welt, und die witzigen, auffälligen Mistkübel tragen als bewusstseinsbildende Maßnahme dazu bei, dass es auch so bleibt. Denn je auffälliger sie sind, umso besser werden die Mistkübel auch benutzt. Täglich landen rund 60.000 gefüllte Hundekotsackerln in Wiens Mistkübeln und jährlich über 100 Millionen Tschickstummel (Zigarettenkippen)  im dafür vorgesehenen Aschenrohr. Weiterlesen „Die Mistkübel von Wien“

Café Hawelka

Wie ich in meinem Beitrag über des Trześniewski erzählt habe, fange ich meine Wienbesuche meistens dort mit ein paar Brötchen und einem Glas Gemischter Satz an. Eine weitere lieb gewonnene Angewohnheit ist anschließend ein Besuch des gleich gegenüber liegenden Café Hawelka. Es ist praktisch Teil zwei der Zeitreise, denn auch das Hawelka erinnert mit seinem Flair und seiner Einrichtung an längst vergangene Zeiten. Das Hawelka ist eine Institution in Wien, eines der letzten Literaten- und Künstlercafés.

Hinweisschild zum Café Hawelka - www.wien-erleben.comIch habe auf Tripadvisor einige Kritiken gelesen die bemängeln, dass die Einrichtung schon sehr alt und etwas abgewetzt ist. Die waren der Meinung dass unbedingt einmal renoviert werden müsste. Da bin ich genau der gegenteiligen Meinung, gerade dass hier nicht renoviert wird macht das Besondere an diesem Café aus. Es hat einfach etwas, was den neuen Hochglanz-Cafés fehlt – Charme, Atmosphäre und Gemütlichkeit.

Jö schau, so a Sau…

Das Hawelka hat bei mir auch einen hohen Stellenwert, weil ich es seit meiner Jugendzeit durch das Lied von Georg Danzer kenne. Der hatte mit dem Song „jö schau“ im Jahr 1975 seinen Durchbruch. Er singt „Jö schau, so a Sau, Jassas na. Wos macht a Nackerter im Hawelka?“, weiter unten in diesem Bericht erzähle ich etwas mehr zu diesem Lied. Weiterlesen „Café Hawelka“

Wiener Gemischter Satz

Was ist ein Wiener Gemischter Satz werden sich jetzt einige fragen. Das ist nur zu verständlich, ich kannte ihn auch lange nicht. Es handelt sich hier um einen Weißwein der in Wien angebaut wird. Wien selbst ist eine der wenigen Hauptstädte der Welt, die Wein in der Stadt produziert.

Gemischter Satz, ein guter Weißwein in der Vinothek W-Einkehr - www.wien-erleben.comMeinen ersten Gemischten Satz trank ich in der Vinothek W-Einkehr nahe dem Schwedenplatz. Als ich meinen Wein wählen sollte, wurde ich gefragt ob ich schon mal einen Gemischten Satz probiert hätte. Natürlich noch nicht, also gleich mal probieren. Und er hat mir sehr gut geschmeckt, wobei ich sonst eher mehr der Rotweintrinker bin. Seither genehmige ich mir öfter mal ein Glas Gemischten Satz und habe auch meist ein, zwei Flaschen zu Hause im Keller. Vorzugsweise meinen persönlichen Liebling, den Gemischten Satz vom Mayer am Pfarrplatz. Weiterlesen „Wiener Gemischter Satz“