Das Leopold Museum

Das Leopold Museum im Museumsquartier (MQ) zählt wie ich schon in unserem Spaziergang durch die Innenstadt geschrieben habe zu meinen Lieblingsmuseen. Es hat vielleicht nicht den Bekanntheitsgrad wie die Albertina oder das kunsthistorische Museum, aber es ist wirklich toll und braucht sich nicht zu verstecken.

Leopold Museum Wien - WOW The Heidi Horten Collection - www.wien-erleben.comAufmerksam auf dass Leopold wurde ich durch einen Bericht über die Ausstellung „WOW! The Heidi Horten Collection“, worauf ich mir die Ausstellung bei meinem nächsten Wienbesuch gleich mal ansah. Präsentiert wurde die Sammlung von Heidi Goëss-Horten, die zu den beeindruckendsten europäischen Privatsammlungen zählt und erstmals öffentlich gezeigt wurde. Darunter waren Meisterwerke von Gustav Klimt, Andy Warhol, Marc Chagall, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, August Macke, Franz Marc, Henri Matisse, Joan Miró, Edvard Munch, Pablo Picasso, Egon Schiele, Georg Baselitz, Damien Hirst, Yves Klein, Roy Lichtenstein und Robert Rauschenberg. Insgesamt über 170 brillanter Werke aus 100 Jahren Kunstgeschichte mit Schwerpunkt deutscher Expressionismus sowie amerikanische Pop-Art.

Leopold Museum Wien - Illumination Ausstellung Wien 1900 - www.wien-erleben.com

Schwerpunkt Egon Schiele und Gustav Klimt

Das war aber nur ein Stockwerk von insgesamt Vier die das Leopold Museum zu bieten hat. In einem Stockwerk war eine hervorragende Gustav Klimt Ausstellung und in einem Andren wurde Egon Schiele präsentiert. Da bleiben wirklich keine Wünsche mehr offen. Noch dazu gibt es im Museum ein kleines Café so das jederzeit eine kurzePause eingelegt werden kann. Auf alle Fälle sollte man bei einem Besuch genug Zeit einplanen und die Ausstellungen mit einem Audio-Guide erkunden.

Leopold Museum Wien - Skulptur - www.wien-erleben.comDoch nicht nur Gemäldeausstellungen werden gezeigt. Durch Zufall las ich einen Tag vor einer anstehenden Wienreise in der täglichen WhatsApp-Nachricht (die es damals noch gab) von 1000things of Vienna, das am Abend meiner Ankunft die neue Ausstellung „Wien 1900 – Aufbruch in die Moderne“ eröffnet wird und jeder Interessierte kommen kann. Da musste ich natürlich hin, selbst penetranter Regen konnte mich nicht abhalten.

Leopold Museum Wien - Gemälde von Pablo Picasso - www.wien-erleben.comEs handelt sich um eine neu konzipierte Dauerpräsentation die einen Einblick in das Wien um 1900 gibt. Einer pulsierenden Zeit großer Gegensätze in der Donaumetropole. Prachtvolle Ringbauten und endlose Armenviertel, Antisemitismus und Zionismus, Konservatismus und die einsetzende Moderne, Glanz und Elend treffen aufeinander. Daraus entstand eine Erneuerungsbewegung, ein Aufbruch in eine neue Zeit, was sich stark in Kunst und Architektur aber auch in der Medizin und Ökonomie wiederspiegelt. Die Ausstellung bildet dies ab, so sind ganze Zimmer im Stil der Zeit präsentiert. Der Andrang bei der Eröffnung war sehr groß. Statt der erwarteten 600 Gäste waren etwa 1.500 gekommen. Die Ausstellung war es wert…

Leopold Museum - Ausstellung Wien 1900 - www.wien-erleben.com

Tolle digitale Angebote

Das Leopold hat auch sehr viele digitale Angebote. So kann man zum Einen in den Zeiten von Corona auch vieles vom geschlossenen Museum sehen und zum Andren kann man einen bevorstehenden Besuch sehr gut vorbereiten und sich schon mal einen Gusto holen. Auf der Website des Leopold sind unter „Digitales Museum“ viele interessante Videos sowie eine virtuelle Tour durch „Wien 1900“ erlebbar. Auch Tickets können schon vorher online gekauft und Führungen gebucht werden.

Leopold Museum Wien - Keith Haring Popart - www.wien-erleben.comWer den Tag gleich entspannt mit einem Frühstück im Museum beginnen möchte, kann die Aktion „SUNNY SIDE ART – Kunst zum Frühstück“ nutzen. G gemeinsam mit dem Café Leopold hat das Leopold Museum ein tolles Kombi-Package zusammengestellt. Es beinhaltet neben dem Museumsticket ein Frühstück und einen Audioguide. Eine hervorragende Art einen schönen Tag in Wien zu starten.

Das Leopold Museum wurde 2001 im Museumsquartier eröffnet. Die Bestände des Leopold-Museums wurden vom Kunstsammler Rudolf Leopold und seiner Ehefrau Elisabeth gesammelt und sind seit 1994 Eigentum der „Leopold Museum-Privatstiftung“. Er war Augenarzt, begann in den 1950er Jahren Kunst zu sammeln. Vornehmlich von Künstlern die damals nur wenig bedeutend erschienen oder verpönt waren, heute aber Spitzenpreise auf dem Kunstmarkt erzielen. Dadurch hat das Leopold-Museum jetzt die weltgrößte Sammlung von Werken Egon Schieles. Stark vertreten ist auch Gustav Klimt, der herausragende Künstler der Wiener Secession. Andere bedeutende Künstler der Sammlung sind unter anderen Oskar Kokoschka, Richard Gerstl, Alfred Kubin, Koloman Moser oder Albin Egger-Lienz. Gesammelt wurden Gemälde, Grafiken und Objekte von Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts, darunter kostbares Kunsthandwerk und originales Mobiliar des Jugendstils und der Wiener Werkstätten. Das Leopold Museum beherbergt rund 6.000 Werke.

Leopold Museum Wien - Gustav Klimt Tod und Leben - www.wien-erleben.com

Leopold Museum Wien - Ausblick auf das Museumsquartier - www.wien-erleben.com1994 brachte Rudolf Leopold einen großen Teil seiner Kunstschätze – 5.200 Werke mit einem Gesamtwert von geschätzten rund 570 Mio. Euro – gegen eine geleistete Zahlung von 160 Mio. Euro in die Leopold Museum-Privatstiftung ein. Die Stiftung hat den Zweck, die vom Stifter gegründete Sammlung auf Dauer zu erhalten, der Öffentlichkeit durch den Betrieb eines Museums zugänglich zu machen, zu dokumentieren und wissenschaftlich aufzuarbeiten. Die Sammlung zog 2001 in das eigens dafür begründete Leopold Museum ein. Rudolf Leopold war bis zu seinem Tod am 29. Juni 2010 dessen Direktor.

Leopold Museum Wien - Selfie in der Gustav Klimt Ausstellung - www.wien-erleben.comDas Gebäude

Das Gebäude dominiert als schräg gestellter weißer Quader gemeinsam mit dem MUMOK den Haupthof des Museumsquartiers und stehen im Kontrast zu den historischen Gebäuden der einstigen k.k. Hofstallungen, die den Hof begrenzen. Der Bau des Museums misst 40 × 46 m im Grundriss und ist 24 m hoch. Außen ist er mit weißem Donaumuschelkalk verkleidet. Eine zehn Meter breite Freitreppe führt zum Eingang. Die großzügigen, lichtdurchfluteten Räume bieten eine Ausstellungsfläche von 5.400 qm auf fünf Stockwerken verteilt. Die Böden der Ausstellungssäle sind mit Eichenparkett ausgelegt, für alle sichtbaren Metallteile wurde patiniertes Messing verwendet. Vom obersten Stockwerk des Museums hat man durch ein Panoramafenster Ausblick auf die Ringstraßenbauten und die Altstadt von Wien.

Seit 2020 ist auf dem Dach des Leopold die MQ Libelle fertig gestellt. Es handelt sich um ein Baukunstwerk der Architekten Laurids Ortner und Manfred Ortner mit permanenten künstlerischen Interventionen von Brigitte Kowanz und Eva Schlegel. Sie ist für Besucher(innen) über zwei Lifte auf der Außenseite kostenlos zugänglich. Die MQ Libelle ist eine Kulturfläche, Aussichtsplattform, Verweil- und Veranstaltungsort. Auch gibt es auf der Terrasse einen kleinen Kiosk mit Gastgarten.

Leopold Museum Wien - Egon Schiele Frauenskizze - www.wien-erleben.com

Der wissenschaftlichen Erschließung und Erforschung der Sammlung widmet sich das Leopold Museum Forschungszentrum. Es setzt sich zusammen aus dem Egon Schiele Dokumentationszentrum und der dort geführten Egon Schiele Datenbank der Autografen, dem Archiv Otto Breicha zu Richard Gerstl, der Provenienzforschung mit der dort geführten Provenienzdatenbank sowie der Bibliothek. Der Besuch des Forschungszentrums ist gegen Voranmeldung möglich.

Informationen

Leopold Museum Wien - Gustav Klimt Gemälde - www.wien-erleben.comAdresse: Museumsplatz 1, 1070 Wien (7. Bezirk / Neubau)

Öffentliche Verkehrsmittel: U2 Station Museumsquartier | U2 / U3 Station Volkstheater | Straßenbahn Linien 1, 2, 71, D Haltestelle Burgring

Öffnungszeiten: Mi-Mo: 10.00 bis 18.00 | Di geschlossen

Eintrittspreis: Erwachsene 14,00 € | Kombiticket Leopold Museum + KHM 24,00 € | Audioguide 4,00 €

Web: www.leopoldmuseum.org

Instagram: www.instagram.com/leopold_museum

YouTube: www.youtube.com/channel/UCoK-ssLCDzSy_hsu1Nq3tLA

Reservierungen Café: reservierung@cafeleopold.wien  |  Tel. +43 1 522 23 91

Quellennachweis: wikipedia und Website des Leopold Museum

Leopold Museum Wien - Egon Schiele Gemälde - www.wien-erleben.com

Leopold Museum Wien - Egon Schiele Seöbstportrait - www.wien-erleben.com

Leopold Museum Wien - Andy Warhol Popart Marylin - www.wien-erleben.com

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.